60 Der Querkopf (Teil 2)

Rockford und Flowers schaffen es im weiteren Verlauf der Geschichte aus Horizons Crest heraus. Flowers entkommt Jim und Rocky und hält mit einem Gewehr auf seinem Land durch, und ein SWAT-Team wird hinzugezogen. Flowers sagt, er werde nicht gehen, bis die Bulldozer weg sind. Seine Tochter willigt schließlich ein, den Verkauf des Landes an Muellard zu stoppen, und so befiehlt der Leiter des SWAT-Teams den Bulldozern, das Land zu verlassen, und Flowers kommt heraus, lässt seine Waffe fallen, und die Krise ist beendet. Muellard, der Anführer des Rings, spürt, wie ihm die Ereignisse entgleiten, und greift zu Mord und Gewalt, aber die Geschichte endet mit der Verhaftung der Täter.

Staffel 3
Nr.
(ges.)
60
Nr.
(St.)
15
Deutscher TitelDer Querkopf (Teil 2)
Original­titelThe Trees, the Bees and T. T. Flowers (Part 2)
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)23. Jan. 1979 (Das Erste)
RegieJerry London
DrehbuchGordon Dawson

 

 

Darsteller:Rolle:
James GarnerJim Rockford
Noah Beery Jr.Joseph 'Rocky' Rockford
Joe SantosDennis Becker
Strother MartinThomas Tyler 'T.T.' Flowers
Karen MachonCathy Royle
Scott BradyJack Muellard
Richard VentureDr. Benjamin Crist
Roy JensonWinchell
Gretchen CorbettBeth Davenport
Alex RoccoSherman Royle
Paul SylvanSteve Fisher
Fred StuthmanHomer Hodgson
Jack StaufferBrubaker
Bob HastingsHank Gidley
Linda RyanMaid

 

 




James Garner als Jim Rockford
James Scott Rockford, meist kurz Jim, verbrachte fünf Jahre unschuldig im Gefängnis von San Quentin. Nach seiner Rehabilitierung lässt er sich als Privatdetektiv nieder. In frühen Episoden der ersten Staffel steht Rockfords Wohnwagen ( der ihm gleichzeitig auch als Büro dient) auf einem Parkplatz entlang des Highways am 2354 Beach Boulevard (Pacific Coast Highway) in Malibu und in der Nähe des Ozeans; für den Rest der Serie steht der Wohnwagen in Paradise Cove (Adresse 29 Cove Road), neben einem Pier und einem Restaurant ("The Sand Castle", heute bekannt als das "Paradise Cove Beach Cafe"). In den Fernsehfilmen von 1994 bis 1999 lebt und arbeitet Rockford immer noch am gleichen Standort in Paradise Cove, aber in einem viel neueren Trailer, der umfangreich vergrößert und umgestaltet wurde.

Als Detektiv zeichnen Jim Rockford sein Einfallsreichtum, Einfühlungsvermögen und Redetalent aus. Mit Hilfe einer kleinen, mobilen Drucker-Presse kann er sich schnell eine Visitenkarte und somit eine passende Tarnung für seine Aktivitäten zulegen und erhält damit in der Regel die gewünschten Informationen.

Selten trägt er seine Waffe, für die er ohnehin keine Erlaubnis besitzt. Diese bewahrt Rockford in einer Kaffeedose in seiner Küche auf, denn der Kaffee schütze – wie er bisweilen scherzhaft bekundet – die Waffe gut gegen die salzige Seeluft.

Er ist seit 1968 Privatdetektiv, und sein übliches Honorar beträgt 200 Dollar pro Tag plus Spesen

(200 Dollar zu Beginn der Serie im September 1974 war das inflationsbereinigte Äquivalent von 986 Dollar bis März 2018)

Noah Beery Jr. als Joseph "Rocky" Rockford, Jims Vater, ein Lkw-Fahrer im Ruhestand. (Die Rolle wurde vom Schauspieler Robert Donley in der Pilotfolge von 1974 gespielt).
Joe Santos als Sergeant Dennis Becker, Jims Freund bei der Polizei von Los Angeles; er wurde in Staffel 5 zum Lieutenant befördert.
Stuart Margolin als Evelyn "Angel" Martin, Jims ehemaliger Gefängnisfreund. Angel ist ein unzuverlässiger, krankhaft verlogener Betrüger, dessen Pläne Jim ständig in Schwierigkeiten bringen, doch Jim bleibt sein Freund.
Gretchen Corbett als Elizabeth "Beth" Davenport, Jims Anwältin und irgendwann seine Freundin (Staffel 1-4).
James Luisi als Leutnant Douglas J. "Doug" (Staffel 1-4) Chapman (Staffel 3-6), Beckers Vorgesetzter (bis zu Beckers Beförderung). Er und Jim verachten sich gegenseitig.
Tom Atkins als Leutnant Alex/Thomas Diehl, Beckers vorgesetzter Offizier (Staffel 1-2 und 4), der ebenfalls eine antagonistische Beziehung zu Rockford hat.









James Garner bei der Emmy-Verleihung 1987
Von photo by Alan Light, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1471714
Daten und Textquelle: Wikipedia
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar